Diesmal diskutiert unsere CDU Stadtverbandsvorsitzende und Stadträtin Sarah Schweizer mit dem Experten für Innovationen und Nachhaltigkeit Dr. Eberhard Veit

Wir laden sie ganz herzlich zur Diskussion mit Dr. Eberhard Veit ein. Die von der Arbeitsagentur kürzlich vorgelegten Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung im Kreis zeigen, dass durch die Corona-Krise auf unseren Wirtschaftsstandort Göppingen gewaltige Herausforderungen zukommen. Stark geprägt durch die Automobilwirtschaft und den Maschinenbau waren die sich abzeichnenden strukturellen Veränderungen für die Region schon vor Corona riesig. Als besonders export-orientierte und damit zugleich auch exportabhängige Wirtschaft trifft uns die aktuelle Krise nun umso mehr.
Zu den Herausforderungen für die exportorientierte Wirtschaft laden wir sie am Freitag, den 8. Mai von 12:30 bis 13.30 Uhr zu einem digitalen Gesprächsformat auf Facebook ein. Gesprächspartner ist Dr. Eberhardt Veit, ehemaliger Vorstandsvorsitzenden der Festo AG (Esslingen).
Der 58-jährige Göppinger ist heute Gesellschafter der 4.0-veIT GmbH; eines der zehngrößten und einflussreichsten Aufsichtsratsbüros in Deutschland. Veit ist unter anderem Gesellschafter der Robert Bosch GmbH, Aufsichtsrat der Carl Zeiss AG sowie im Beirat der STIHL Holding AG & Co. KG und kennt die Herausforderungen dieser Branche wie kaum ein zweiter.
Zugleich ist er auch ein Experte für Innovationen und Nachhaltigkeit. So war er mit Bundeskanzlerin Dr. Merkel und dem Kabinett im Innovationsrat der Bundesrepublik. Für seine Verdienste in der Wirtschaft und Bildung erhielt er viele Auszeichnungen wie z.B. den Deutschen Innovationspreis, die Staufermedaille in Gold, den Verdienstorden des Landes sowie weitere Zukunfts- und Nachhaltigkeitspreise. Unter dem Link:

Beitrag auf Facebook
ist eine Teilnahme möglich; Fragen können vorab an sarah-schweizer@gmx.de gesendet oder live während der Diskussion über die Kommentarfunktion gestellt werden.

« "Politik Digital #3 "Städtische Herausforderungen in der Corona Krise" In der Krise etwas Neues schaffen »