Die diesjährige Landestagung der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU Baden-Württemberg war aus Göppinger Sicht ein voller Erfolg: Die Stadtverbandsvorsitzende der CDU in Göppingen, Rechtsanwältin Sarah Schweizer, wurde in den Landesvorstand gewählt.

Klaus Herrmann bleibt Landesvorsitzender, auch seine nordbadischen Stellvertreter Ulli Hockenberger MdL und die Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, Frau Margret Mergen, wurden im Amt bestätigt. Auf der konstituierenden Sitzung am 17. Juli wurde das Kommunalpolitische Arbeitsprogramm für die nächsten zwei Jahre besprochen. Im Fokus steht insbesondere die Kommunalwahl, bei der die KPV an der Seite der CDU auf eine gute Vorbereitung der Wahlvorschläge vor Ort hinarbeiten will.

Gast auf der konstituierenden Sitzung war MdL Paul Nemeth MdL, der die Themenbereiche des Umweltministeriums federführend betreut und auch Vorsitzender des entsprechenden Landesfachausschusses ist. Aus kommunaler Sicht kritisch gesehen wird nach wie vor das Thema Windkraft. Vielerorts fehle es an der Akzeptanz und auch an der objektiven Nachvollziehbarkeit von Planungen. Nemeth erinnerte in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Baden-Württemberg schon zu Kernenergiezeiten Stromimportland war und es nach dem Atomausstieg auch bleiben wird. Dennoch dürfe man sich den regenerativen Energien im Allgemeinden und der Windkraft im Besonderen nicht verschließen.

« Göppinger Maientag Stellv. Ministerpräsident und Innenminister Strobl besucht Göppinger Stadtfest »